Marktgeschehen Aktuell

< Vorheriger Artikel
03.08.2018

Konrad Friedrichs GmbH & Co. KG startet Neubau in Thurnau mit 17.000.000€ lnvestition


Mit der Überreichung der Baugenehmigung durch den Landrat des Landkreises Kulmbach Herrn Klaus Peter Söllner ist der ,,Startschuss" für die Betriebserweiterung der Konrad Friedrichs GmbH & Co. KG gefallen. Söllner sprach von einem ,,Riesenkracher für Thurnau" und einer ,,tollen lnvestition", die den Landkreis Kulmbach insgesamt stärke. Darüber hinaus lobte er die gute Zusammenarbeit mit dem Unternehmen und der Gemeinde Markt Thurnau. ,,Es ist schon etwas ganz Besonders, wenn Deutschlands größter Werkzeughersteller nach Thurnau kommt", freut sich Bernreuther. Die Konrad Friedrichs GmbH & Co. KG ist eine 100%-ige Tochter der Gühring KG, die mit ca. 7.500 Mitarbeitern Deutschlands größter und der viertgrößte Werkzeughersteller weltweit ist.

,,Uns als Gemeinde Thurnau war es wichtig, einen großen lnvestor als Anker für das lndustriegebiet zu haben. Wir wollen, dass hier nachhaltige Arbeitsplätze entstehen," führte der Bürgermeister aus. Auch der Geschäftsführer der Konrad Friedrichs GmbH & Co. KG, Dr. Steffen Blömer, bedankte sich für die erfolgreiche Kooperation mit Landratsamt und Gemeinde: ,,lnsbesondere auch das Feedback unseres Architekten und des Konzerns waren und sind rundum positiv. Alles ging sehr schnell."

,,lnsgesamt haben wir in Thurnau eine Fläche von ca. 64.000m2 erworben. Zunächst soll im ersten Bauabschnitt eine Halle mit 5.000m2 Produktions- und 2.000m2 Büro- und Sozialfläche entstehen. Wir planen die Fertigstellung dieses ersten Bauabschnitts für Mitte 2019, wobei wir in Summe ein lnvestitionsvolumen von ca. 17.000.000 € stemmen", so Dr. Blömer weiter. Roman Scheffler von der Gühring KG erwähnte, dass sein Team zahlreiches und positives Feedback verschiedener Generalunternehmer auf die Ausschreibung erhalten habe: ,,Wir prüfen momentan die Angebote, sind in Verhandlungen mit den Generalunternehmern und wollen so schnell wie möglich mit dem tatsächlichen Bau loslegen", so Scheffler.

Momentan fertigen ca.22O Mitarbeiter in Kulmbach Hartmetallstäbe, die die Vorstufe von Hochleistungswerkzeugen darstellen. Größter Abnehmer dieses Hartmetallstäbe ist die Gühring KG als Mutterkonzern, die daraus beispielsweise Bohrer und Fräser für Kunden wie BMW, Daimler und Bosch fertigt aber auch zahlreiche externe Partner weltweit. ,,Die Fertigung soll in Zukunft zwischen Kulmbach und Thurnau aufgeteilt werden, sodass zunächst ca. 7O Mitarbeiter in Thurnau arbeiten werden", erläuterte Werkleiter Thomas Dambacher abschließend.